Das Ende einer langen Reise

Nach genau 279 Tagen kommen wir wieder in Schwandorf an. In den letzten Monaten haben wir viel erlebt, zauberhafte Orte besucht und bemerkenswerte Menschen kennengelernt. Und das in „nur“ 13 Ländern. Vorerst brauchen wir jetzt mal eine längere Reisepause, um all die unglaublich beeindruckenden Momente zu verarbeiten. Doch die Welt ist noch groß und das nächste Abenteuer „Zurück in das wahre Leben“ wartet auch schon auf uns Anfang Juli in Australien.

Wer hat an der Uhr gedreht?

Wie im Flug sind die letzten Monate vergangen und unsere Reise geht langsam aber sicher dem Ende zu. Heute verbringen wir den Tag mit Phil und Wendy, die uns so nett für ein paar Tage in Düsseldorf aufgenommen haben. Mit einem gemütlichen Brunch starten wir in den Tag. Wie so viele Sonntag zuvor gehen wir in den Volksgarten, sehen den Gänsen zu und entdecken auch noch unbekannte Ecken. Und bis wir schauen, ist unser letzter Reisetag auch schon vorbei. Doch wir freuen uns schon sehr darauf, unsere Familie in Schwandorf schon morgen Abend wieder zu sehen.

Nationalpalast Pena in rot, gelb und blau

Da wir noch einen halben Tag in Sintra haben, besuchen wir heute Vormittag den Nationalpalast Pena. Farbenfroh zusammengewürfelt wirkt es wie ein riesiges Kinderbauwerk aus Zuckerguss. Da wir nur im Park spazieren gehen, kommen wir nicht nah genug ran, um zu überprüfen, aus welchem Materiel es denn tatsächlich ist. So oder so ist der Palast recht hübsch anzusehen. Nach dem Mittagessen geht es für uns heute wieder mal zu Flughafen, wobei heute unser letzter Flug dieser Reise sein wird.

Quinta da Regaleira

Die romantische Villa Quinta da Regaleira ist ein wahr gewordener Traum. Ein Traum in dem Fantasie und Wirklichkeit verschmelzen. Viele Stauen und Figuren im Park sind voller mystischer Symbolik. Das Highlight ist der 27 Meter tiefe Brunnen. Anstatt mit Wasser gefüllt ist der Brunnen Ausgangspunkt für unterirdische Gänge, die zu Grotten und Wasserfällen führen. Das Haus selbst ist auch recht kreativ. Insgesamt kann man sich diese Villa aber auch recht gut als Kulisse für den nächsten Gruselfilm vorstellen.

Entlang der maurischen Mauer

Etwa 25 km nördlich von Lissabon befindet sich Sintra, eine kleine Stadt die mit ihren vielen Burgen, Schlössern und Palästen zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Heute Nachmittag gehen wir hinauf zur maurischen Burg – ganz traditionell zu Fuß wie bereits die ersten Besucher vor über 1000 Jahren. Von der langen Verteidigungsmauer aus haben wir einen weiten Blick hinein ins Landesinnere auf der einen Seite und hinaus aufs Meer auf der anderen. Nur der kalte Winde bläst und schon bald zurück ins historische Zentrum der Stadt.

Unterwegs auf Lissabon’s Straßen

Zwar haben wir gestern schon einiges gesehen, aber wo wirklich wissen wir noch recht wenig über Lissabon. Daher schließen wir uns heute Vormittag wieder mal einer Stadtführung an, um mehr über die Geschichte und Kultur der portugiesischen Hauptstadt zu lernen. Nach 3 Stunden Erkundungsspaß zu Fuß machen wir erst mal Mittagspause. Danach sind wir wieder fit und können weiter durch die Straßen laufen. Durch Zufall finden wir schließlich die Pinke Straße. Bekannt geworden durch ihren Rotlichtdistrikt ist sie heute ein beliebtes nächtliches Ausgehziel.

Gemütlicher Nachmittag in Lissabon

Bereits vormittags kommen wir in Lissabon an und können den Nachmittag entspannt in der Altstadt verbringen. Auf dem Flohmarkt „Feira da Ladra“ auf Deutsch „Markt der Diebe“ bummeln wir zwischen Handwerkskunst, Antiquitäten und und allerlei Krimskrams. Ein paar Straßen weiter befindet sich der laut Guinnessbuch älteste Buchladen der Welt. Und von einer Terrasse in Alfama, einem der ältesten Viertel Lissabon’s, genießen wir den tollen Ausblick.